Audio
Bericht
Unterscheiden
Über mich
Gute Links
Gästebuch




Warum ist Unterscheiden so wichtig ?



In diesem Artikel geht es um den Unterschied zwischen der Kraft des Heiligen Geistes, durch welche Jesus seine einzigartigen Wunder tat und den durch Gurus wie z.B. Babaji oder Yogananda Wunder wirkenden Kräften.

Wenn der Kaufmann im Gleichnis (Startseite) nicht gute Perlen von Fälschungen unterscheiden könnte, würde er bald betrogen. Alles weggeben für letztendlich wertloses Zeug ist bitter. Aber genau das passiert Dir, wenn Du Dich auf unsichtbare Realitäten einläßt, ohne die Perlen zu kennen. Religionen oder Kulte versprechen viel, halten aber wenig. Und wenn Du auch starke Erfahrungen machst, welcher Preis wird von Dir verlangt? Was wird aus Deiner Seele?

Wenn wir nicht unterscheiden können, denken wir fast automatisch, dass alles Übernatürliche von Gott kommt. Ob nun Jesus einem Blinden das Augenlicht schenkt oder Babaji jemanden das Fieber wegnimmt, wo ist der Unterschied? Haben nicht beide geholfen?

Ob in der Bibel Paulus eine Vision von Jesus hat (Apostelgeschichte 22,17+18), oder wenn Paramahansa Yogananda schreibt, dass Jesus ihm erschienen ist, wieso ist das nicht derselbe Jesus?

Es kommt auf die Quelle der Erfahrung an. Gott wirkt durch den Heiligen Geist zum Guten für seine Geschöpfe. Die ganze Geschichte der Bibel, von der Schöpfung bis weit in die Zukunft, offenbart das Handeln des einzig wahren Gottes in unserer Welt. Zur Verherrlichung seiner selbst und für uns zur Erlösung vom Bösen. Bis hin zur Schaffung eines neuen Himmels und einer neuen Erde, wo Gott allein regieren wird. Deshalb wird es dort kein Leid mehr geben.

Es gibt jedoch eine andere Quelle spiritueller Erfahrungen: Die Macht des Bösen. Satan. Der Widersacher Gottes. Natürlich kann der Teufel Gott "nicht vom Thron stürzen". Aber auf unserer Erde können Satan und seine Engel uns Menschen von Gott weg und zur Sünde verführen. Das tun sie leider mit großem Erfolg. Wie kann das passieren? Was ist der Ursprung des Bösen?


Der Ursprung des Bösen


Die Bibel lehrt, dass ein herrlich geschaffener hoher Engel in der unsichtbaren Welt gegen Gott rebellierte. Er wollte sich dem Allerhöchsten gleichmachen. "Sein wie Gott !" Das aber ist Stolz, Anmaßung und für Geschöpfe unmöglich. Denn nur Gott ist unerschaffen.

So wurde dieser Engel der "Satan", das heisst Gegner oder Widersacher. Seiner Rebellion schlossen sich viele, bei weitem aber nicht alle Engel an. Durch den Sieg Jesu Christi wurden sie für immer aus dem Reich Gottes ausgestoßen (Johannes 12,31 und Offenbarung 12,7-11).

Offensichtlich befinden sich ein Teil von ihnen gefesselt im "Abgrund", einem furchtbaren Ort in der unsichtbaren Welt (Judasbrief). Ein anderer Teil wirkt im Luftbereich unserer Erde (Epheser 6), von wo aus sie ihre finsteren Machenschaften auf der Erde ausführen. Dies können sie nur in dem Ausmaß, wie sich Menschen im Ungehorsam gegen Gottes Gebote auf sie einlassen.

Deshalb versuchen sie durch religiöse und spirituelle Praktiken, sich Eingang in unser Innerstes zu verschaffen. Auch Kriya-Yoga ist solch ein Weg. Er bietet zwar "Vereinigung", aber nicht mit Gott, sondern mit bösen Geistern. Die lichtvollen Erfahrungen und Freuden, die diese vermitteln, sind ein Abglanz ihrer ursprünglichen Herrlichkeit, die sie bei Gott vor ihrem Sturz hatten.  

Im Extremfall ergreifen gefallene Engel vollständig Besitz von Menschen. Das ist "Besessenheit". Jesus Christus trieb oft diese bösen Geister aus. Es gibt laut der Bibel auch einen "anderen Jesus" (2. Korinther 11), ein böser und täuschender Geist. Dieser erschien Yogananda. Ebenso ist der Engel Gabriel, der Mohammed erschien, niemals derselbe Gabriel, welcher der Mutter Jesu erschien, um ihr die Geburt des Sohnes Gottes anzukündigen.

Dies lässt sich am zutiefst schlechten Charakter solcher Engelerscheinungen erkennen. Als der "islamische" Gabriel dem Mohammed in der Höhle erschien, würgte er den späteren Propheten derart, dass dieser voller Angst von ihm floh. Jeder Muslim kennt diese Geschichte aus den Hadithen.

Ein solches Verhalten ist bei einen göttlichen Engel völlig undenkbar. Nur böse Geister handeln so übel. Allein an dieser Geschichte lässt sich der finstere Ursprung des Islam leicht erkennen.

Der Ursprung alles Bösen, der Rebellion gegen Gott, liegt also in der unsichtbaren Welt. Der Satan brachte diese Rebellion in die Menschheit, indem er das erste Paar, unsere Eltern, zum Ungehorsam gegen Gottes Gebot verführte. Dies führte zur Vertreibung aus dem Garten Eden und zur Sterblichkeit des Menschen, die keineswegs "natürlich" ist. Satan gewann so zunehmend Macht über die Menschheit und wurde der "Fürst dieser Welt", wie Jesus in Johannes 8 sagt. Das heisst, dass er die ganze Menschheit, soweit sie nicht zu Jesus Christus bekehrt und wiedergeboren ist (Johannes 3), durch die Macht der Sünde beherrscht und unter seinen Willen versklavt.

Sünde ist Rebellion gegen Gott. Die letzte Konsequenz der Sünde ist ewige Verdammnis. Die Bibel bezeugt, das Satan und die bösen Geister, aber auch Menschen diese Hölle erleiden werden. Wir sind unserem Schöpfer gegenüber verantwortlich. Die Bibel lehrt häufig, dass Gott Sünde schließlich bestraft. Vorher warnt Er jedoch treu seine Geschöpfe (Kain, Sintflut u.a.). Gott ist sehr geduldig. Vergebung ist nur für Menschen, die bereuen und umkehren wollen. Nicht für solche, die ihre alten, sündigen Wege weitergehen gehen. Wem Gott wirklich vergibt, dem schenkt Er auch neues Leben und das Vorrecht der Gotteskindschaft.

Gott schuf Engel und Menschen, damit diese seine Liebe beantworten und Ihn ehren würden. Denn sonst wären sie nur "Automaten", die mechanisch ihre Pflicht erfüllen.

Gott ist vollkommen heilig und rein. Er ist Liebe und gerecht. Durch unsere Sünde ist diese Verbindung mit Gott zerstört. Erlösung durch Jesus bedeutet, wieder in die Gemeinschaft mit Gott zu kommen und erneuert und Ihm ähnlich zu werden. In der kommenden Auferstehung wird dieses Ziel endgültig verwirklicht. Wahre Christen werden wie der auferstandene Jesus sein und auch über ähnliche Fähigkeiten verfügen. Diese übertreffen bei weitem die Möglichkeiten Babajis und anderer Gurus. Sie werden dem durch Jesus erlösten Menschen in der neuen Schöpfung frei geschenkt.


 Unterschied von Gottes und Satans Wirken


Es ist wichtig zu verstehen, das Gott getrennt von seiner Schöpfung zu denken ist. Wie ein Maler vo seinem Bild. Das Bild drückt etwas vom Maler aus, ist aber nicht selbst der Maler.

Die Bibel beschreibt das Verhältnis von Gott und Mensch auch als Töpfer und Ton (Jeremia 18; Römer 9,21). Der Töpfer kann die Gefäße so machen, wie es ihm gefällt.

Der Hinduismus lehrt dagegen, dass jeder Mensch wie ein Wassertropfen (Atman) vom ganzen Meer (Brahman=Gott) sei. Dementsprechend bedeutet Erlösung bzw. Erleuchtung, genau das durch Erfahrung zu erkennen. Der Guru als "Gottheit" (er ist ja erleuchtet), leitet den Yogi dazu dazu an.

Oder" die einzelne Seele ist ein Funken von dem ganzen Feuer". Das Wesen des Funkens ist dasselbe wie das des ganzen Feuers. Es besteht demnach kein prinzipieller Unterscheid zwischen dem einzelnen Menschen und Gott.

Diese Vorstellung liegt aller Esoterik (=Selbsterlösung) zugrunde.

Sie ist auch das beherrschende Element katholischer und orthodoxer Mystik. So haben Männer und Frauen aufgrund entsprechender Praktiken übernatürliche Visionen und Kräfte gehabt. Diese Wunder der Kirchengeschichte kommen jedoch ebensowenig von Gott wie die Erfahrungen von Zen-Buddhisten.

Ich nenne zuletzt die Gemeinschaft in Taizeh/Frankreich. ich habe dort dreimal Urlaub gemacht. Frere Roger, der Gründer, lehrte, dass "der Heilige Geist seit Pfingsten in jedem Menschen wohnt". Dieses "Christusbewußtsein" soll nun durch die schönen Gesänge, Übungen und einfachen Lebensstil  erfahrbar gemacht und somit der Mensch "mit Gott vereint" werden.

In der heutigen Zeit erkennen die Vertreter dieser und anderer Religionen immer mehr ihre Einheit hinter den Äußerlichkeiten.Das ist auch kein Wunder, denn sie alle vereint die Vorstellung, dass sie etwas "Göttliches", einen "göttlichen Funken" oder "Christus" bereits in sich tragen.

Die Bibel sagt dagegen etwas ganz anderes über uns Menschen aus. In ihrer Geschichte spiegelt sich der tiefe Fall und der hoffnungslos sündige Zustand der ganzen Menschheit wieder. Doch Gott liebt uns noch immer und gab der Welt Jesus, damit Er am Kreuz für ihre Sünde mit seinem Leben bezahlt und Vergebung für jeden bewirkt, der so an ihn glaubt.

Das ist Erlösung. Wir brauchen Jesus. Ohne ihn bleiben wir verloren und in Finsternis!

Gott wirkt also von außen in unser Leben hinein. Indem wir an der Schönheit der Schöpfung etwas von der Größe des Schöpfers ahnen. Und besonders, wenn wir sein Wort aus der Bibel hören und verstehen. Und dann zu Ihm beten, der oben, im Himmel ist. Wie Jesus es tat (Joh.17,1).

Dämonen und ihre menschlichen Werkzeuge, z.B. Gurus, versuchen immer, die in uns verborgenen (lat. okkulten) Seelenkräfte zu aktivieren, um wunderbare Wirkungen hervorzurufen, die das Wirken Gottes imitieren. Das ist in allen Religionen einheitlich der Fall.

Im Folgenden beschreibe ich kurz den Heiligen Geist und die "Seelenkraft". Ich hoffe, das Du den großen Unterschied erkennst und eigene Erfahrungen einordnen kannst.


Der Heilige Geist und sein Wirken


Der Heilige Geist ist sowohl eine Person als auch die Kraft Gottes, der Himmel und Erde schuf. Sie ist für Menschen nicht aus eigener Anstrengung erreichbar. Weder asketisch noch rituell kann diese Kraft erlangt werden. Die Erlösung ist "nicht aus Werken, sondern aus Gnade durch den Glauben". (Römer 3,20+28 u.v.a.)

Der Heilige Geist, der bei dessen Taufe auf Jesus, ist Gott. Er schwebte vor Beginn der Schöpfung über der Finsternis. Durch Ihn tat Jesus seine einzigartigen Wunder. Durch Ihn ist Jesus körperlich vom Tod auferstanden. Dazu ist z.B. auch ein Babaji niemals in der Lage. Auch das Grab Yoganandas kann in Los Angeles besichtigt werden. Jesu Grab dagegen ist leer.

Die Taufe Jesu ist die einzigartige Offenbarung des dreieinigen Gottes: Der Sohn steigt ins Wasser, der Vater spricht vom Himmel und der Heilige Geist kommt in Gestalt einer Taube auf Jesus Christus hinab (Matthäus 3,13-17).

Das Wirken des Heiligen Geistes wird allein in der Bibel beschrieben. Alle 66 Bücher der Bibel wurden in über 1500 Jahren von über 40 verschiedenen Autoren durch den Heiligen Geist inspiriert. Deshalb erkennt ein Mensch, der durch das Wirken des Heiligen Geistes zu Jesus Christus gezogen wird, intuitiv, dass die Bibel das vollkomene Wort Gottes ist. Gottes Geist und Wort wirken immer zusammen.

In der Hauptsache wirkt der Heilige Geist, um Jesus Christus als Sohn Gottes zu offenbaren. Denn durch unseren Verstand sind wir nicht in der Lage, zu erkennen, dass der Zimmermann, der vor 2000 Jahren in Israel wirkte, in Wahrheit der eingeborene Sohn Gottes ist. Das heißt bei Gott und selbst Gott war, bevor die Welt erschaffen wurde (Johannes 1,1-3).

Das Innewohnen des Heiligen Geistes ist ein Geschenk Gottes an jeden Menschen, der aufrichtig zu dem gekreuzigten und auferstandenen Herrn Jesus umkehrt. Diese Erfahrung ist Voraussetzung für echtes Christsein, die Nachfolge Jesu. Im Gegensatz zu den falschen Lehren vieler großer Kirchen muß ich betonen, das der Heilige Geist nicht durch Rituale wie Kindertaufe oder Abendmahl erlangt werden kann. Auch nicht durch Handauflegen irgendwelcher Kardinäle, Würdenträger oder "Starprediger". Kurz gesagt, nur Jesus selbst kann Dir diesen Geist geben. Wenn Er sieht, das Dein Herz ehrlich ist, wirst Du Gottes Kraft in Deinem Leben erfahren. Sie macht aus Dir einen neuen Menschen und befähigt Dich, Sünde und das Böse zu überwinden sowie "stark im Glauben" zu sein.


Was dagegen ist "Seelenkraft" ?


Gemeint ist das große, verborgene Potential, das in jedem Menschen "verborgen" (lateinisch "okkult"), vorhanden ist. Wenn diese Fähigkeiten durch passende Mittel "freigelegt" werden, kann jemand erstaunliche Dinge tun. Ob telepathische Fähigkeiten, Heilen, verborgene Gegenstände finden, die Zukunft vorhersagen oder sogar die Fähigkeit, seinen Geistkörper woanders so zu manifestieren, um anderen zu "erscheinen", sind durchaus möglich.

Eben diese Fähigkeiten faszinieren bei Babaji und den anderen "Meistern", die Paramahansa Yogananda beschreibt. Wie vorhin schon beschrieben, finden wir in allen Kulturen Schamanen, Mönche oder Yogis, die solche Fähigkeiten praktizieren. Natürlich gibt es auch viele Scharlatane auf dem "okkulten" Gebiet. Doch ist das Echte auch vorhanden. Auch "positives Denken" als Technik entstammt der Zauberei und wird von "charismatischen" Christen häufig mit der Kraft des Heiligen Geistes verwechselt.

Das lässt sich leicht daran erkennen, ob in einem Gottesdienst die in der Bibel gegebenen Ordnungen eingehalten werden (1.Korinther 14 u.a.) und Gaben in der Liebe Christi praktiziert werden. Der Heilige Geist wirkt niemals entgegen seiner eigenen Ordnung. Anbetung und Verkündigung muss in ehrerbietiger und Gott angemessener Weise geschehen (2.Timotheus 4,1-5).

Woher kommt diese "Seelenkraft" in uns? Ist sie nicht etwas "göttliches"? Oder das sogenannte "Christusbewußtsein"? Etwas Gutes, das freizusetzen sich lohnt? Kann man damit nicht auch viel Edles bewirken?

Der Schöpfungsbericht zeigt uns, woher diese Kraft in uns kommt. Gott schuf Adam mit großartigen Fähigkeiten. Der Mensch konnte den riesigen Garten Eden bebauen, sämtlichen Tieren Namen geben und über die Vögel in der Luft sowie über die Fische im Meer herrschen. Heute können wir das so nicht!

Solange Adam in vollkommener Harmonie mit seinem Schöpfer lebte, übte er alle Fähigkeiten seiner Seele in Übereinstimmung mit Gott aus. Er bestand aus einem unsichtbaren Geist und einem sichtbaren Leib und war so eine "lebendige Seele (1.Moses 2, 7)."

Nach dem Sündenfall wurde der Mensch jedoch sterblich. Denn nun war er getrennt von Gott. Es gab noch die Möglichkeit der Gemeinschaft mit Gott durch die im Alten Testament beschriebenen Opfer. Aber die ursprüngliche Kraft des Menschen war nun quasi im Körper "eingeschlossen". Das heißt, sie ist, ohne Verbindung zum Schöpfer, in uns selbst (in unserer Seele) noch vorhanden. Normalerweise unbewußt. Yoga, Meditation, Drogenerfahrungen oder Beschäftigung mit Parapsychologie sind Mittel, durch die wir das Vorhandensein unsere "Seelenkraft" oder unser "geistiges Potential" erkennen können. Das ist oft verbunden mit dem Wunsch, diese nun auch gebrauchen zu können. Zum Beispiel um andere heilen zu können.

Doch der Schöpfer, der Gott der Bibel, wird Dir dabei nicht helfen. Aber Satan und die gefallenen Engel tun das gerne. Damit Du Dir einbilden kannst, "so zu sein wie Gott". (Das ist genau die böse Lehre Babajis bzw. Satans. Ein Buch mit seinen Lehren heisst "Ich bin Du"; siehe meinen Bericht vorher). Doch wer sich darauf einlässt, wird mit ihnen im höllischen Feuer enden, "dass dem Teufel und seinen Dämonen bereitet ist" (Matth. 25,41).

So werden wir im schlimmsten Fall auch stolz wie der Teufel. Wieviele Herrscher großer Reiche liessen sich als "Gott" anbeten? Wieviele Gurus prahlen mit ihrer Erleuchtung? Sie sind mit dem Teufel vereinigt. Aber nicht mit dem Jahwe, dem allmächtigen Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Dem Vater Jesu Christi, dem allein Anbetung, Lob und Dank gebührt.

Das ist die "Urlüge", durch welche wir Menschen betrogen werden. Anstatt zu erkennen, dass wir sündige Menschen sind, die Gottes Vergebung und Gnade brauchen. Das ist Demut.

Gott nennt die Menschheit seit dem Sündenfall bis heute passenderweise "Fleisch" (1.Mose 6, 3). Dreht sich nicht fast das ganze irdische Leben um die Befriedigung körperlicher Bedürfnisse? Es sei denn, wir kommen durch asketische Übungen an diese verborgene innere Kraft.

Der ganze Mensch wurde sündig und sterblich. Und damit auch die "Seelenkraft". Deshalb widerstehe der Versuchung, sie zu gebrauchen. Gott hat etwas weitaus besseres für uns. In Jesus Christus allein. Für jeden, der an ihn glaubt.

So gesehen ist "Selbstverwirklichung" immer der falsche Weg und Kriya-Yoga eine Methode Satans zur Entfaltung der verborgenen Fähigkeiten im Menschen. Durch Vereinigung mit Babaji. Um im Endeffekt selbst "Shiva bzw. Gott" zu sein. Dahingehend "transformiert" werden. Das ist das Ziel des Kriya-Yogis.

Jesus Christus dagegen gebietet seinen Schülern "Selbstverleugnung". Weil der Mensch nicht "göttlich", sondern "sündig" ist. Wer sein eigenes Leben an Ihn hingibt ("sich selbst verliert"), wird das wahre Leben finden. Diese Lehre findet sich in den Evangelien. So wie Jesus sein Leben ganz für den Willen seines Vaters hingab. Bis ans Kreuz.

Gott will nicht, dass die Sünde sich durch den Gebrauch der verborgenen Seelenkraft (ein riesiges Potential!) noch weiter in der Welt ausbreitet. Dies geschieht jedoch in den letzten Tagen massiv. "Okkultismus" ist heute weit verbreitet.

Gott schenkt seinen Kindern die Kraft des Heiligen Geistes, damit Seine Ziele auf der Erde durch seine Jünger "umgesetzt" werden. Das sind Mission, Gemeindebau, persönliche Heiligung, Nächstenliebe u.s.w...

Diese Kraft ist in der Tat etwas großartiges. Sie wird in der die innigen Gemeinschaft mit Jesus Christus erfahren. Der Herr schenkt sie jedem, der an Ihn glaubt.

Sie fließt aus der Vereinigung mit dem gekreuzigten und auferstandenen Herrn. Vor IHM müssen Satan und seine Engel fliehen. Auch Babaji, Yogananda und die anderen Gurus fürchten den Namen Jesu wie die Pest. Das Licht seiner Wahrheit und Herrlichkeit zerstört ihre Macht und Wirksamkeit. Das wissen sie ganz genau.

Von ganzem Herzen lade ich Dich im Namen meines Herrn Jesus Christus ein, zu Ihm zu kommen. "Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen", sagt Jesus.

"Suchet, und ihr werdet finden. Bittet, so wird Euch gegeben. Klopft an, so wird Euch aufgetan. Denn jeder der sucht, wird finden. Und jeder der bittet, empfängt. Und jedem der anklopft, wird aufgetan" (Bergpredigt Jesu, Matthäus 5 - 7).


Gott segne Dich


Reinhold Watty